Begriffserklärung

Osteopathie
= Osteon - Knochen / Pathos - Leiden

Auf den US- amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still zurückgehend.
der Körper wird als Funktionseinheit betrachtet

Osteopathie ist eine besondere der Form der Untersuchung und Behandlung von schmerzhaften sowie auch symptomfreien Störungen der Muskeln-, Gelenk-, Nerven- und Organfunktion. Mit Hilfe der Osteopathie werden sowohl akute als auch chronische Beschwerden therapiert. Es werden nicht nur das Krankheitsbild bzw. die Symptome an sich behandelt, sondern der Mensch in seiner Gesamtheit. Die Osteopathie kann in drei Bereiche eingeteilt werden:

Struktur

Bindegewebe, Muskulatur und Gelenke

Innerer Organe und deren bindegewebigen Aufhängungen

Inhärente „Rhythmen“ des Organismus

Bereich

* Parietale Osteopathie

* Viszerale Osteopathie

* Craniosakrale Osteopathie


Anwendungsgebiete

  • Erkrankungen, Probleme und Funktionsstörung des Stütz- und Bewegungsapparates
  • Erkrankungen, Probleme und Funktionsstörung der Inneren Organe
  • Erkrankungen, Probleme und Funktionsstörung des Nervensystems
  • Erkrankungen, Probleme und Funktionsstörungen des Cranio- Sacralen- Systems

Ziel

Wiederherstellung und Stärkung des Gleichgewichts der Körperfunktionen