Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage ist eine Form der physikalischen Entstauungstherapie. Flüssigkeiten werden von einem unteren Abschnitt in einen darüberliegen Abschnitt, mittels spezieller Handgriffe, verschoben. Die Lymphbahnen werden aktiviert um eingelagertes Wasser, Stoffwechselendprodukte der Zellen, Eiweiße aus dem Zellzwischenraum= „Interstitium“ abzutransportieren.

Anwendungsgebiete:

Lymphödem

  • primär = angeboren ;
  • sekundär = nach zB. Operation
  • Stauungen nach zB. :
    – Blutergüssen, Verstauchungen, Muskelfaserrissen
    – Luxation = Das Auskugeln von Gelenken
    – Knochenbrüchen—- aber bitte erst vom Arzt versorgen lassen!
  • Behandlung von Narben
  • Rheumatischen Erkrankungen
  • Migräne
  • Morbus Meniere = Erkrankung des Innenohrs
  • Lipödem = Fettverteilungsstörung
  • Phlebödem = durch Venenerkrankung bedingtes Ödem
  • Fibromyalgie = chronische Faser- Muskel- Erkrankung
  • Schmerzen durch Stau im Gewebe

Ziel:

Entlastung des Gewebes durch Anregung- und Verbesserung des Lymphflusses und somit Entstauung.
Schmerzlinderung, Vermeidung von sekundären Gewebsschäden,
Umfangsreduktion der betroffenen Extremität = Körperteil- Arm/ Bein- auch Kopf/ Gesicht

Zusätzlich zu Lymphdrainage

  • = Kompressionsbandagierung!!!!!
  • Hautpflege
  • spezielle Bewegungstherapie
  • KPE - komplexe Entstauungstherapie